My mind, my thoughts, my words

Davongetragen

shadow

Die Sonne ging unter
Da stand sie am Meer
Die Füße vergraben
In steinernem Teer

Kein Schritt war möglich
keine Hilfe in Sicht
Und die Hoffnung sank
Mit dem sinkenden Licht

Ein Donner erklang
Und hallte wieder
Und Nässe versank
seine matten Glieder

Die Wellen wogten
Auf den Toten hinzu
Und schwemmten ihn mit sich
In die tiefe Ruh

Nun war er weg
Da war nichts mehr
Ein verlassenes Sandbett
Voller Wärme so leer

Das Messer fiel und löste die Starrheit
Sie verlor den Halt und knickte um
Bezwungen, gesunken im Kampf um die Wahrheit
Konnte es sein, ein Ende, nun?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Information

This entry was posted on 14/09/2009 by in Creative Writing, in German, Literature.
%d bloggers like this: